Share One 2012

Ich war am 09.05. auf der Share One im Lindner Hotel & Sports Academy direkt neben der Commerzbank-Arena im Frankfurter Stadtwald. Die Share One ist eine Fachkonferenz rund um Microsoft SharePoint, veranstaltet von der im Saarland ansässigen Data One GmbH

Die Veranstaltung wurde mit der Keynote zum Thema „Vom IT-Leiter zum Prozessverantwortlichen – Die Zukunft des CIO’s im Zeitalter der Cloud“ des CIO der Heidelberger Druchmaschinen AG, Uwe Herold, eingeleitet. Er gab interessante Einblicke in das Thema Prozessmanagement gerade im Bezug auf Umstieg in die Cloud und seine Einschätzung, für wen sich ein Umstieg lohnen kann, und für wen nicht. Er machte durchaus deutlich, dass sich der Umstieg für Großunternehmen nicht lohnt (wobei seine Grenzen sehr seltsam gewählt waren; Kleinunternehmen bis 5.000 Mitarbeiter, Großunternehmen ab 10.000 Mitarbeiter), da sie eigentlich immer für On Premise Software bessere Konditionen bekommen, als es Cloud Lösungen bieten können.

Der zweite Vortrag war von Martina Grom, MVP für Office 365, von der österreichischen atwork information technology GmbH. Sie zeigte die technischen Möglichkeiten der SaaS Plattform Office 365 von Microsoft. Hierzu gab sie erst eine theoretische Einführung in das Thema, welches anschliessend nach einigen technischen Schwierigkeiten mit ihrem Airbook (ja, ein Apple Gerät :-)), dann auf einem Windows System auch praktisch gezeigt wurde.

Nach einer recht kurzen Pause, da die ersten beiden Speaker doch ein wenig überzogen hatten, folgte der Vortrag „Better Together – SharePoint und Azure im Zusammenspiel“ von Thorsten Hans. Auch hier ging es wieder um die Cloud. Diesmal war die PaaS Lösung Azure das Hauptthema des Vortrags. Auch hier erfuhren wir mehr über die technischen Möglichkeiten der Plattform und die möglichen Anwendungsbereiche.

Wir hatten somit zu diesem Zeitpunkt drei Vorträge zum Thema Cloud gehört, zwei aus Sicht von Techies und einen aus Sicht eines CIO. Interessant fand ich dabei, dass die beiden Techies dem Thema weitaus aufgeschlossener waren, als der CIO, der doch immernoch recht zurückhaltend wirkte.

Der letzte Vortrag vor dem Mittagessen war von Michael Denzler von der Firma AvePoint – „SharePoint Governance – Wie halte ich meinen SharePoint sauber“. Es drehte sich alles um das Thema Governance im Sharepoint Bereich. Hier muss man sagen, dass er zwar viele Probleme, die für die Verantwortlichen entstehen, in seinem Vortrag aufgezeigt hat, aber er den Maßnahmen, um dem entgegen zu wirken eigentlich kaum Zeit gewidmet hat, sondern dies mit einem lapidaren „Und wir von AvePoint bieten dafür auch eine tolle Lösung“ beendet hat. Leider hat man nicht mal wirklich gesehen, was die „Tolle Lösung“ denn alles kann, sondern er hat die Zuhörer nur an die Kollegen vom AvePoint Stand verwiesen.

Nach dem durchaus leckeren Mittagessen, konnte ich mich noch ein wenig mit Thomas Hans und Martina Grom unterhalten, die direkt neben uns am Tisch saßen. Es war eine nette Diskussion zum Thema Cloud, Windows 8 und Visual Studio, aber auch zum Thema „Apple vs. Microsoft“, wo sich schnell herausgestellt hat, dass die beiden auch der Meinung sind, dass das Device zählt, und wie man den größten persönlichen Nutzen aus den Geräten ziehen sollte und es eigentlich unwichtig ist, vom wem es hergestellt wurde. Ihr seht also, auch in der Microsoft Welt gibt es nicht nur Schwarz und Weiß.

Nach dem Essen gab es dann, anders als am Vormittag zwei Tracks mit Vorträgen, die zumindest äußerlich als „Entscheider & Lösungen“ und „Technik & Umsetzung“ betitelt waren. Für mich als Techie war eigentlich klar, dass mich die „Entscheider & Lösungen“ Vorträge nicht wirklich interessieren würden, und so hab ich mir zuerst den Vortrag „Duet Enterprise – Das Beste aus zwei Welten – SharePoint und SAP ERP im perfekten Zusammenspiel“ von Martin Sudbrock von Microsoft angeschaut. Bereits nach kurzer Zeit merkte ich, dass von „Technik“ oder „Umsetzung“ nicht wirklich viel zu spüren war und ohne fundiertes SAP Know How war auch nur teilweise etwas zu verstehen, aber zumindest hatte ich am Ende einen Eindruck, was Duet Enterprise alles kann, und auch, was es besser und einfacher erledigt, als die Standardintegration von SAP über Business Connectivity Services.

Der nächste Vortrag auf der Agenda im Tech-Bereich war „Kennzahlen auf Knopfdruck – Excel Services, PowerPivot und Co.“ von Patrick Sender von Data One. Ich gebe zu, meine Aufmerksamkeit war nach wenigen Minuten nicht mehr vorhanden, da sowohl das Thema extrem eintönig war, als auch der Referent leider etwas einschläfernd. Eventuell hätte ich mir doch den QM Vortrag im Entscheider Track anschauen sollen. Alles in allem war im KPI Vortrag auch hier wieder etwas SAP mit im Topf und er hat viele bunte Diagramme und Tabellen auf Knopfdruck erzeugt. Viel Geklicke und wenig Infos, leider.

Dann folgte der Vortrag, auf den ich mich im Vorfeld am meisten gefreut hatte. Wolfgang Rychlak von Microsoft referierte zum Thema „Effiziente Kommunikation jederzeit und überall – Unified Communication mit MS Lync Server und Co.“. Das Co. war zwar leider nicht zu entdecken, aber Herr Rychlak hat auf jeden Fall einen sehr schönen Überblick über die gesamte Lync Plattform inklusive Live Präsentation gegeben und hat meine Erwartungen nur dahingehend enttäuscht, dass seine Aussage, dass es etwas technischer werden würde, doch nur relativ war. Aber im Nachgang hab ich mich gefragt, warum wir eigentlich Skype benutzen und nicht einfach mal Lync genommen haben. (Jaja, ich weiß, ist zu teuer ;-))

Der letzte Vortrag am Tag war dann „Digitales Marketing – SharePoint als die Business-Plattform auch für das Internet“. Dieser Vortrag stammte wieder aus dem Hause Microsoft von Mathias Moehlis. Nachdem er langwierig erklärt hat, was sich so alles im Netz verändert hat, und warum man weniger von Web-Content-Management als von Customer-Experience-Management sprechen sollte (ja, Microsoft ist mittlerweile auch im Web 2.0 angekommen), hoffte ich ja inständig, dass er zeigen würde, wie man das ganze, was er vorher so schön beschrieben hat, auch technisch mit Sharepoint und Sharepoint für Internet-Sites umsetzen kann, aber weit gefehlt. Er zeigte mehr oder weniger einfach nur jede Menge Webseiten, die mit Sharepoint entwickelt wurden (auch das berühmte Ferrari-Beispiel, welches bekanntermaßen weniger Sharepoint als ein CMS aufgesetzt auf einen Sharepoint ist) und blieb uns die technischen Details hinter dem ganzen schuldig. Immerhin konnte eine der Teilnehmerinnen ihm entlocken, dass der neue Sharepoint wohl auch mit HTML 5 umgehen kann, was er aber nach einem kurzen Verweis auf die NDA leider nicht ausführen konnte. Sehr schade, das hätte mich wirklich interessiert.

Die anschliessende Podiumsdiskussion und die Stadion Führung durch die Commerzbank Arena haben wir uns dann allerdings doch gespart und haben uns dann auf den Heimweg gemacht.

Abschliessend kann ich sagen, dass ich mir persönlich noch tiefgreifendere technische Tehmen gewünscht hätte. Der Technik-Track war leider auch mehr für Entscheider gedacht, und so kam ich als Entwickler leider nicht wirlich auf meine Kosten. Immerhin kenne ich jetzt ein paar Produkte im Sharepoint Umfeld mehr und kann auf dieses Wissen ggf. in zukünftigen Projekten zurückgreifen, wenn ich schon keine neuen Entwicklungserfahrungen mitnehmen konnte. Aber vielleicht kann man den anfänglichen Kontakt zu den MVPs irgendwie ausbauen.

 

 

Es war eng…

… und ich war mittendrin! Ich fand das Ärzte-Konzert gestern am 03.11. in der Festhalle Frankfurt genial :)

Hier noch zwei (leider grottige) Handy-Kamera-Bilder für alle, die nich da waren *fg*

Sie hätten zwar durchaus noch ein paar mehr alte Bilder (omg, war doch schon spät) Lieder spielen können, aber es hat mir wirklich gefallen. Wenigstens haben sie ein paar der sehr alten Lieder ausgepackt (Zitroneneis, Zum Bäcker), die wahrscheinlich ein Großteil der Halle nicht kannte *fg und Moni knuff*.