Raubkopierer sind Verbrecher – Die Fahnder auch.

Wie heise.de ermittelt hat, hat die GVU (ja genau, diese nette Gesellschaft, die sich als Polizei der Musik- und Filmbranche sieht und auch am liebsten gleich die Exekutive in unserem Land übernehmen würde) FTP-Serverbetreiber bezahlt, um auf diesen Servern Raubkopien zu verbreiten, die sie selbst zur Verfügung gestellt haben, um dann hinterher die Leute anzuzeigen, die das Zeug runtergeladen haben. Naja, erstmal ist es nicht gerade mit dem Gesetz zu vereinbaren, illegale Downloads zu nutzen, aber genausowenig, Downloads zur Verfügung zu stellen, um Dritte damit zu ködern, um sie hinterher anzuzeigen. Gottseidank wurde dieses hinterhältige Verhalten ja aufgedeckt.
Mal schauen, was da noch so ans Licht kommt. Mir jedenfalls war der Verein schon immer sehr suspekt.

Quellen:
golem.de
heise.de
onlinekosten.de

Veröffentlicht von

Morksen

Morksen

Ich bin SharePoint Systems Engineer bei der NIDAG GmbH in Mainz und in meiner Freizeit passionierter Nerd und MMO Spieler.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *