Liegt es doch an Blizzard?

Nun, viele WoW-Spieler haben sicherlich schon die Latenz-Probleme auf den europäischen WoW-Server bemerkt. Leider schiebt Blizz das ganze immernoch auf den Streit von Level 3 und Cogent. Da diese sich nun aber entgültig geeinigt haben und das Peering bereits seit Anfang Oktober wieder steht, scheinen die Latenzprobleme ja doch nicht daher zu kommen.

Aus meiner Sicht sollte Blizzard entlich mal zugeben, dass der Fehler irgendwo bei ihnen liegt und auch endlich mal an einer Lösung arbeiten, anstatt Patches zu entwickeln, die immer wieder neue Bugs mit sich bringen.

Ich würde mich wirklich freuen, da ich eigentlich nicht vor hatte, mein Abo zu kündigen. Blizzard soll endlich mal was für das Geld machen, das sie von den Spielern kassieren und wahrscheinlich unter dem Kopfkissen hüten, damit ja nichts verloren geht…

[Update]
Ich danke XypherDoo für den Hinweis, dass das Peering erst heute Nacht nach der Einigung wieder komplett eingerichtet wurde. Dann sind wir doch mal gespannt, wie sich das auf die Latenzprobleme in WoW auswirkt.

[Update]
Bevor sich hier noch mehr Leute rumtrollen: Die Situation in WoW hat sich jetzt um einiges verbessert. Es treten kaum noch Latenzprobleme auf (bei mir). Aber so, wie man es sich wünscht, ist es immer noch nicht.

Veröffentlicht von

Morksen

Morksen

Ich bin SharePoint Systems Engineer bei der NIDAG GmbH in Mainz und in meiner Freizeit passionierter Nerd und MMO Spieler.

5 Gedanken zu „Liegt es doch an Blizzard?“

  1. „und das Peering bereits seit Anfang Oktober wieder steht“
    Da ist ein kleiner Fehler enthalten: Level 3 und Cognet haben offiziell das Peering bereits Anfang Oktober wieder aufgenommen, dennoch war bis zur tatsächlichen Einigung gestern nacht, kaum ein Traffic zwischen beiden ausgetauscht worden. Die entsprechenden Peering-Punkte zeigten ein teilweise konsequentes Verhalten, den Traffic umzuleiten.

  2. Nun,

    wenn das so ist wie Du schreibst XypherDoo kannst Du mir bestimmt Verweise oder Statistiken zeigen die Deine Aussage untermauern,oder?

  3. Ahh, ok, wenn das wirklich so ist, würde das einiges erklären. Warten wirs mal ab, bis ich heute abend versuche WoW zu spielen.

    Aber danke für den Hinweis.

  4. Solcherlei Aussagen wie „Aus meiner Sicht sollte Blizzard entlich mal zugeben, dass der Fehler irgendwo bei ihnen liegt und auch endlich mal an einer Lösung arbeiten, anstatt Patches zu entwickeln, die immer wieder neue Bugs mit sich bringen.“
    kann man nicht mehr lesen. Anstatt sich mit der ganzen Problematik mal nüchtern auseinanderzusetzen und mal darüber nachzudenken, was alles dahinterhängt, kommen nur solche Aussagen. Erstens haben Softwareentwickler und Systemadministratoren einen völlig unterschiedlichen Arbeitsbereich und zweitens können diese -man glaub es kaum- zeitgleich an völlig unterschiedlichen Dingen arbeiten.

    Und wenn keine neuen Patches kommen, wird dann auch wieder rumgejammert, warum diese nicht kommen und diesen und jenen Bug beheben, dieses und jenes neue Feature einbringen usw.

  5. Ich werde es aber weiterhin schreiben. Die Netzwerkprobleme sind weg, das stimmt. Aber die Probleme, die speziell unser Server Gilneas hat, sind immernoch da. Verkaufen eines Gegenstandes beim NPC dauert so knapp 30 Sekunden, auf anderen Servern ist er sofort verkauft. Unser Server stürzt ständig ab, ein Login ist Abends häufig nicht möglich oder das Laden der Charakter-Liste dauert mehrere Minuten. Wechselt man auf einen anderen Server mit ähnlicher Auslastung, ist die Charakter-Liste innerhalb weniger Sekunden da. Ich könnte diese Liste mit Problemen beliebig weiterführen, hab aber grad keinen Nerv dazu.
    Bei allen Problembeschreibungen im deutschen Technik-Forum von WoW wird man seitens der Moderatoren mundtot gemacht, indem mit „Urlaub“, sprich Account-Sperren gedroht wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *